Presse und Berichte

Aktualisiert am 03.08.2013

  1. Bericht: Spende für Deggendorf
  2. Rückblick auf das Jahr 2011
  3. Berichte über die Veranstaltung im Landratsamt am 1. April 2011

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bericht: Spende für Deggendorf

Aktualisiert am 03.08.2013

 

Vielen Dank für Ihre Spende!

100,- Euro haben wir, unsere Freunde und die Besucher unseres Konzertes am 20.07.2013 für die Hochwasseropfer in Deggendorf gespendet.
Das Geld wurde auf das Spendenkonto der Stadt Deggendorf überwiesen.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Rückblick auf das Jahr 2011

Aktualisiert am 24.06.2012


Das Jahr 2011 nähert sich dem Jahresende. Dieses Jahr war aufgrund der großen Erdbebenkatastropheund des Fukushima-Akw-Unfalls in Nordjapan für uns ein sehr trauriges Jahr. Das Trommel-Ensemble TAMPOPO hat für die Katastrophenopfer, insbesondere für die Dorfmusikanten, Spenden gesammelt, mit dem Wunsch, dass man dort bald wieder ein fröhliches Erntefest feiern kann.

Im Oktober flog ein Mitglied des Ensembles nach Japan, um den Katastrophenort in Nordjapan zu besuchen und das Spendengeld mit Grußkarte persönlich zu überreichen. Eiko Schmid stellte dort leider fest, dass die Straße zu dem Ort, dessen Trommelgruppe unser Spendenempfänger sein sollte, noch nicht wiederhergestellt ist. So gab es für sie nur die Möglichkeit, unsere Spende von einem anderen japanischen Ort an den Bürgermeister bzw. Gemeindevorstand des Dorfes per Post zu schicken.

Wenige Tage nach dem Rückflug nach München erhielt Eiko Schmid einen mit einem Tuschfüller handgeschriebenen Brief aus Nordjapan: ein Dankesbrief des Gemeindevorstands des Dorfes Minami-sanriku/Miyagi-Präfektur. Dieses Dorf wurde von Riesen-Tsunami-Wellen erfasst. Mehr als 1/3 der Dorffläche sind verschwunden. Wir haben für Sie diesen Brief übersetzt.

Zum Schluss möchten wir Ihnen, den Spendern, nochmals herzlich danken.

Übersetzung:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin der Gemeindevorstand des Orts Minami-sanriku/Miyagi-Präfektur und heiße Jin SATOH.

Neulich erhielt ich herzliche Unterstützung (Spende) von Frau Eiko und den Mitgliedern des Trommel-Ensembles TAMPOPO. Ich möchte mich bei Ihnen von ganzem Herzen dafür bedanken.

Es sind 7 Monate vergangen, seitdem uns eine gewaltige Erdbebenkatastrophe wie ein böser Traum heimsuchte. Inzwischen erhielt ich nicht nur von innerhalb Japans, sondern auch aus dem Ausland sehr viel Aufmunterung, Ansporn und Unterstützung. Das bedeutete eine unermesslich große Unterstützung für die Katastrophenopfer in unserem Dorf. Ich selbst spürte erneut viel Warmherzigkeit und tiefes menschliches Mitgefühl.

Der Weg zum Wiederaufbau ist noch sehr weit - so weit, dass man fast in Ohnmacht fallen könnte. Ich bin mir sehr bewusst, dass wir viel Zeit und große Anstrengungen brauchen.

Ich und die Dorfbewohner werden Hand in Hand einen Schritt nach dem anderen vorwärts gehen.

Ich möchte mich bei Ihnen nochmals herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Jin SATOH
Gemeindevorstand Minami-sanriku, 14. Oktober 2011


 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Berichte über die Veranstaltung im Landratsamt am 1. April 2011

Aktualisiert am 24.06.2012

  1. Münchner Merkur (31.03.2011)
  2. Süddeutsche Zeitung (01.04.2011)